Ein technikorientierter Ansatz innerhalb des Wissensmanagement, dessen Ziel die Einbindung und Abbildung von Wissen in Computersystemen ist, um künstliche Intelligenz zu schaffen. Das konkrete Ziel von Knowledge Engineering (KE) im Hinblick auf Wissensmanagement ist dabei oft der Aufbau einer Wissensbasis zu einem bestimmten Anwendungsbereich (Domain), wie etwa ein Expertensystem. Dieses kann so dem gesamten Unternehmen zugänglich gemacht werden und für neuem Wissen führen. Wissensingenieure (Knowledge Engineers) übernehmen in diesem Zusammenhang die Schlüsselaufgabe, Expertenwissen zu einem Anwendungsbereich in Zusammenarbeit mit einem Experten in einer nutzerfreundlichen, regelhaften Struktur abzubilden.[1] Computergestützte Anwendungen ermöglichen dabei dem Nutzer den Zugang. Besonders im Hinblick zu automatischen Verfahren und maschinellem Lernen leistet KE dabei einen Beitrag.

Beispielhafter Prozess:
1. Sammeln des Wissens
2. Zusammenfassung, Analyse und Synthese der gesammelten Information
3. Interpretation und Zusammenführen des Wissens
4. Anwenden des neu gewonnenen Wissens

Knowledge_Engineering.gif
Beispielhafter Prozess des KE im Detail

Quellen
  1. ^ Smith, Peter (1996): An Introduction to Knowledge Engineering. International Thomson Press.